Young Participants

Seit mehr als 50 Jahren finden sich jährlich junge Repräsentantinnen und Repräsentanten aus aller Welt zur „Session for Young Participants" an der Internationalen Olympischen Akademie zusammen. Die zweiwöchige Veranstaltung in Olympia widmet sich aktuellen Tendenzen und zentralen Fragen der Olympischen Bewegung. Neben einem umfangreichen Programm aus Vorlesungen, Seminaren, sportlichen Aktivitäten sowie Kunst- und Literaturworkshops steht besonders die internationale Begegnung im Vordergrund.

Die Deutsche Olympische Akademie ist verantwortlich für die Auswahl, Vorbereitung und Entsendung der deutschen Vertreterinnen und Vertreter. Stets zu Beginn eines Jahres können sich Interessierte für die Session bewerben.

52. International Session for Young Participants

Vom 16. bis 30. Juni 2012 veranstaltet die Internationale Olympische Akademie (IOA) in Olympia/Griechenland ihre 52. Session für „Young Participants". Das zentrale Thema lautet:

„DIE OLYMPISCHE BEWEGUNG UND DIE ENTWICKLUNG DEMOKRATISCHER PRINZIPIEN"

Die 1961 gegründete Akademie versteht sich als eine „Hochschule des Olympismus" und richtet sich an junge Menschen sowie spezielle Adressatengruppen aus der ganzen Welt, um sie im Rahmen entsprechender Veranstaltungen mit übergreifenden Themen und aktuellen Fragen der Olympischen Bewegung vertraut zu machen. Die hier angekündigte „Hauptsession" führt jährlich mehr als 200 Interessierte, meist Studierende aus etwa 100 Ländern sowie namhafte Experten zum jeweiligen Thema zu einem intensiven Lernprozess und Gedankenaustausch zusammen.

Aufgrund entsprechender Vorgaben der Akademie sind die verfügbaren Plätze für jedes Land auf drei Teilnehmer/Innen begrenzt. Die Auswahl, Vorbereitung und Entsendung der deutschen Delegation obliegt der Deutschen Olympischen Akademie (DOA).

Auswahltreffen für die 51. IOA Young Participants Session

Vom 19. – 21. Mai 2011 fand auf Einladung der Deutschen Olympischen Akademie (DOA) in Frankfurt ein Auswahltreffen für die deutschen Teilnehmer an der diesjährigen Hauptsession der Internationalen Olympischen Akademie ( IOA) statt. Eingeladen waren sechs BewerberInnen, die jeweils einen Vortrag zur olympischen Thematik hielten und sich anschließend in Diskussionrunden beweisen mussten. Durchgesetzt haben sich Anna Miller (PH Ludwigsburg), Mathias Himmelreicher (Universität Saarbrücken) und Ruthger Fritze (Universität Leipzig). Sie werden Deutschland bei der diesjährigen IOA Session für „Junge Teilnehmer" vertreten.

Während des 2-tägigen Auswahltreffens, an dem auch der stellvertretende DOA-Vorsitzende Prof. Dr. Helmut Altenberger und das DOA-Vorstandsmitglied Prof. Dr. Manfred Lämmer teilnahmen, wurden die IOA-Fahrer und die IOA-Fahrerin zudem auf die 51. Young Participants Session vorbereitet, die in diesem Jahr ganz im Zeichen des 50jährigen Bestehens der Akademie steht.

Ein Besuch des Liebieghauses mit allen sechs Teilnehmern des Auswahltreffens und eine Stadtrundfahrt rundeten das Programm ab. Vor der Fahrt nach Olympia werden Anna Miller, Mathias Himmelreicher und Ruthger Fritze mit DOA-Geschäftsführer Achim Bueble auf die traditionelle und weltweit einzigartige Vortour gehen, die unter anderem in den antiken Stätten Nemea, Korinth, Epidaurus und Mykene Station machen wird.

Die 1961 eröffnete Internationale Olympische Akademie ist das vom Internationalen Olympischen Komitee ( IOC) anerkannte Studienzentrum der Olympischen Bewegung. Die Akademie befindet sich in Olympia/Griechenland, in unmittelbarer Nähe des weltberühmten Zeusheiligtums und des Austragungsortes der Olympischen Spiele der Antike.

Vorbereitungstreffen der IOA-Fahrer 2010

Vom 28. – 30. Mai 2010 wurden in Frankfurt am Main die diesjährigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer für die „50th International Session for Young Participants" der Internationalen Olympischen Akademie ( IOA) vorbereitet. Laurie Lösgen (Universität Münster), Anne Wöllmer (Universität Augsburg) und Jens Christoph Pech (Universität Bayreuth) werden Deutschland vom 16. bis 30. Juni 2010 in Olympia/Griechenland vertreten. Erwartet werden auch in diesem Jahr wieder ca. 200 Teilnehmer/innen aus über 100 Ländern, die im Rahmen der Hauptsession Sinn- und Grundsatzfragen des olympischen Sports diskutieren und sich vertiefend dem diesjährigen Sessionsthema „Olympism – The Olympic Movement as a platform for peace" widmen.

Neben der organisatorischen Vorbereitung der Reise wurden die Teilnehmer/innen auch inhaltlich auf die Zeit in Griechenland eingestimmt. So referierte DOA-Direktor Dr. Andreas Höfer über Geschichte und Auftrag der Internationalen sowie der Deutschen Olympischen Akademie, gab Einblicke in die Grundsätze des Olympismus und Aufgaben der Olympischen Bewegung. Ein historischer Überblick über die Entwicklung der antiken und modernen Olympischen Spiele rundete die Vorbereitung ab. Begonnen hatte das Vorbereitungstreffen übrigens mit keinem Geringeren als dem IOC-Präsidenten. Gespannt hörten die Studierenden den Gastvortrag Dr. Jacques Rogges zu „Sport and Social Development" an der TU Darmstadt.

Die Teilnehmer/innen selbst hielten während des Treffens je einen Kurzvortrag über „Olympische Erziehung: Pädagogische Grundsätze und Möglichkeiten einer zeitgemäßen Umsetzung", „Die olympische Friedensidee: Anspruch und Wirklichkeit einer humanen Utopie" sowie „Von Peking über Vancouver nach London: Aktuelle Fragen und Probleme der Olympischen Bewegung". Referent Tobias Knoch, selbst Teilnehmer an der Session 2008, gab Einblicke in „Alltag" und Programm der Akademie.

Bevor die Session beginnt wird Geschäftsführer Achim Bueble die schon traditionelle und international einzigartige Vortour leiten, welche die jungen Auserwählten u.a. zu antiken Stätten in Kap Sunion, Korinth, Epidauros, Nemea und Mykene führen wird.

Diese Website nutzt Cookies, um eine bestmögliche Funktionalität bieten zu können.
Mehr Infos.