Erneut drei DOA-Vorstandsmitglieder in IOC-Kommissionen

 
Die DOA-Vorsitzende Prof. Dr. Gudrun Doll-Tepper ist in zwei IOC-Kommissionen vertreten.

Die Deutsche Olympische Akademie (DOA) ist weiterhin mit drei Vorstandsmitgliedern in vier Kommissionen des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) vertreten. Insgesamt berief IOC-Präsident Thomas Bach elf Deutsche in 14 Kommissionspositionen.

Die DOA-Vorsitzende und DOSB-Vizepräsidentin Prof. Dr. Gudrun Doll-Tepper wurde wieder zweimal berufen: Sie gehört weiterhin den Kommissionen „Olympische Erziehung“ sowie „Frauen im Sport“ an. Zudem bleibt Prof. Dr. Holger Preuß, Schatzmeister der DOA, Mitglied der Kommission „Nachhaltigkeit und Vermächtnis“, Dr. h.c. Klaus Schormann ist erneut in der Kommission „Kultur und Olympisches Erbe“ vertreten. „Wir freuen uns, dass die drei DOA-Vorstandsmitglieder auch 2018 in ihren Positionen bestätigt wurden“, sagt Tobias Knoch, Direktor der DOA. „Diese Berufungen zeigen, wie sehr die Fachkenntnis und das Engagement unserer Experten auch auf internationaler Ebene geschätzt werden.“

Zu den weiteren deutschen Kommissionsmitgliedern gehören Alfons Hörmann und Britta Heidemann. Der DOSB-Präsident bleibt Mitglied der Marketing-Kommission, die Fecht-Olympiasiegerin von 2008 ist wie bisher Vertreterin in den Kommissionen der Athleten und für Kommunikation und arbeitet künftig auch in der Olympia-Kanal-Kommission mit.

Auch Karin Fehres, DOSB-Vorstand Sportentwicklung („Sport und aktive Gesellschaft“), zählt abermals zu den eingeladenen Experten. Walther Tröger, der die Kommission „Sport für alle“ von 1990 bis 2010 führte und jetzt IOC-Ehrenmitglied ist, schied zwar schon 2009 wegen Erreichens der Altersgrenze (80 Jahre) aus den IOC-Gremien aus, ist aber weiterhin Ehrenmitglied der Kommission „Sport und aktive Gesellschaft“, die sich um Breitensportentwicklung kümmert.

Mit der aktuellen Zusammensetzung seiner 26 Kommissionen hat das IOC den Anteil der berufenen Frauen auf 43 Prozent erhöht. Das seien rund 17 Prozent mehr als im vorigen Jahr und eine Verdoppelung gegenüber dem Jahr 2013, teilte das IOC mit. Außerdem habe sich die Anzahl der Mitglieder aus Afrika und Ozeanien erhöht und damit die geografische Vertretung weiter verbreitert.

Übersicht deutscher Mitglieder in den Kommissionen des IOC:
  • Athleten-Kommission: Britta Heidemann (Fecht-Olympiasiegerin 2008, sie wurde 2016 für eine Amtszeit von acht Jahren von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Olympischen Spiele Rio 2016 in die Athletenkommission gewählt.)
  • Olympia-Kanal-Kommission: Britta Heidemann
  • Kommunikations-Kommission: Britta Heidemann
  • Kommission Kultur und Olympisches Erbe: Norbert Müller (Sporthistoriker Universität Mainz), Klaus Schormann (Präsident des Weltverbandes für Modernen Fünfkampf)
  • Kommission Nachhaltigkeit und Vermächtnis: Prof. Holger Preuß (Sportökonom und Sportsoziologe an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz)
  • Kommission Olympische Erziehung: Prof. Gudrun Doll-Tepper (DOSB-Vizepräsidentin Bildung und Olympische Erziehung sowie Erziehungswissenschaftlerin an der Freien Universität Berlin), Prof. Stephan Wassong (Leiter des Instituts für Sportgeschichte an der Deutschen Sporthochschule in Köln)
  • Kommission Frauen im Sport: Prof. Gudrun Doll-Tepper
  • Marketing-Kommission: Alfons Hörmann (DOSB-Präsident)
  • Kommission Sport und aktive Gesellschaft: Wolfgang Baumann (Generalsekretär TAFISA), Jörg Brokamp (Bundesgeschäftsführer des Deutschen Schützenbundes und Präsidiumsmitglied Internationaler Bogensportverband), Karin Fehres (DOSB-Vorstand Sportentwicklung), Wilfried Lemke (ehemaliger Sonderberater des UN-Generalsekretärs für Sport im Dienste von Frieden und Entwicklung), Walther Tröger (Ehrenmitglied)

Diese Website nutzt Cookies, um eine bestmögliche Funktionalität bieten zu können.
Mehr Infos.