Postgraduierten-Seminar in Olympia: Helena Rudi für Deutschland dabei

Helena Rudi
Helena Rudi von der Universität Mainz fährt für einen Monat an die IOA nach Olympia.

In Olympia findet vom 1. bis 30. September 2016 das diesjährige Postgraduierten-Seminar für Doktorandinnen, Doktoranden sowie für Masterstudierende statt, die sich mit dem Themengebiet der Olympischen Bewegung beschäftigen. Bereits zum 23. Mal veranstaltet die Internationale Olympische Akademie (IOA) die vierwöchige Veranstaltung in Griechenland und lädt zum Austausch über folgende Themen ein: “Die Olympischen Spiele und die Olympische Bewegung: Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft – eine Analyse aus historischer, philosophischer und sozialer Perspektive“ sowie „Olympismus in der Praxis: Umweltschutz“.

30 bis 40 junge Akademikerinnen und Akademiker aus der ganzen Welt finden sich zusammen, um über aktuelle Fragen und übergreifende Themen zu der Olympischen Bewegung zu diskutieren. Die Auswahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmern obliegt sportwissenschaftlichen Hochschuleinrichtungen sowie den jeweiligen Nationalen Olympischen Komitees. Die Deutsche Olympische Akademie (DOA) entsendet zu dem diesjährigen Postgraduierten-Seminar die Sportpädagogin und Doktorandin Helena Rudi von der Johannes Gutenberg Universität Mainz.

Die im russischen Tomsk geborene Doktorandin absolvierte ihren Bachelor und Master of Education in Sportwissenschaft, Philosophie und Ethik sowie den Nebenfächern Bildungswissenschaften und Geographie an der Universität Mainz. Rudis sportliche Wurzeln liegen im Geräteturnen und im Tanz. Diese Sportbegeisterung überführte sie in den wissenschaftlichen Kontext, indem sie in ihrer Promotion unter anderem den Stellenwert und die Charakteristika des Tanzes während der Eröffnungs- und Schlussfeiern Olympischer Spiele analysiert. Neben ihrer wissenschaftlichen Mitarbeit im Fachbereich Sportpädagogik und Sportethik an der Universität Mainz ist sie in diesem Fachbereich als Dozentin tätig. Außerhalb der Universität ist Rudi als Tänzerin aktiv und unterstützt seit 2015 die Planung und Durchführung des Sportcamps für Kinder an der Johannes Gutenberg-Universität.

Helena Rudi über ihre Erwartungen an das Postgraduierten-Seminar:

"Vor allem mit Blick auf die diesjährigen Olympischen und Paralympischen Spiele in Rio de Janeiro freue ich mich nicht nur auf die Begegnungen mit den anderen Teilnehmenden aus aller Welt, sondern auch auf einen inhaltlichen Austausch und spannende Diskussionen zu verschiedenen Themenfeldern der Olympischen Bewegung. Hier erhoffe ich mir im Besonderen neue Erkenntnisse und einen Erfahrungsaustausch mit inspirierenden Persönlichkeiten hinsichtlich olympischer Werteerziehung sowie konkret sportpraktischer Themenfelder der Olympischen Spiele, auch bezüglich des kulturell-historischen Wandels. Deshalb bin ich sehr stolz darauf, dass ich den Ursprungsort der Olympischen Bewegung kennen lernen und mein Interesse am Sport mit anderen teilen darf."

Die DOA wünscht Helena Rudi während des 23. Postgraduierten-Seminars in Olympia eine interessante Zeit und viele unvergessliche Erfahrungen.

Diese Website nutzt Cookies, um eine bestmögliche Funktionalität bieten zu können.
Mehr Infos.