Fallstudienwettbewerb zu Olympia 2024

20151127 Fallstudienwettbewerb15 Sportstudierende der Universitäten Mainz, München, Köln und Tübingen bestritten am 25. November das Finale des Akademischen Fallstudienwettbewerbs im Haus des Deutschen Sports in Neu-Isenburg. Der Wettbewerb wurde bereits zum neunten Mal von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz in Kooperation mit der Deutschen Olympischen Akademie ausgerichtet.

Aufgabe war in diesem Jahr, das Thema „Consulting for the bidding committee of Hamburg/Paris for the Olympic Games 2024“ in einem fünfminütigen Vortrag in englischer Sprache mit anschließender Fragerunde zu präsentieren. Zuvor hatten sich die jeweiligen Teams in drei Vorrunden gegen ihre Kommilitonen durchsetzen können.

Als diesjährige Gewinner wurde das Team der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ausgezeichnet. In ihrer Präsentation arbeitete die Gruppe fundiert die positiven Aspekte und Vorteile des ihnen zugeteilten Bewerbungskonzeptes aus und überzeugte so die Jurymitglieder aus Sport, Medien und Wirtschaft.

Zudem gab DOA-Direktor Tobias Knoch den Teilnehmenden Einblick in die Arbeit der DOA.
Die Veranstaltung zeichnete sich auch in diesem Jahr durch die hohe Einsatzbereitschaft und Motivation der Studierenden aus, welche sich in der Qualität der Präsentationen widerspiegelte. Die DOA gratuliert dem Siegerteam und freut sich auf die Ausgabe des nächsten Fallstudienwettbewerbs.

Diese Website nutzt Cookies, um eine bestmögliche Funktionalität bieten zu können.
Mehr Infos.