Multiplikatorentreffen 2016 in Hamburg

Die Olympische Bewegung 2016: Wert und Erbe der Spiele

"Wir müssen uns auf die grundlegenden Werte Olympischer Spiele besinnen und die friedensstiftende Kraft des Sports erhalten." Mit dieser Aussage legte Prof. Dr. Hans-Jürgen Schulke (Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation in Hamburg) in seinem Eröffnungsvortrag eine thematische Klammer um das diesjährige Multiplikatorentreffen (4. bis 6. November) der Deutschen Olympischen Akademie (DOA) in Hamburg.

Die Hansestadt bot dem Treffen nach dem Referendum vor fast einem Jahr eine vortreffliche Kulisse, um über die Schwierigkeiten und den Ist-Zustand der Olympischen Bewegung zu reflektieren – die Aussage des Bundespräsidenten Gauck einige Tage zuvor, er wünsche sich Olympische und Paralympische Spiele in Deutschland, lieferte einen brandaktuellen Aufhänger. In einem Vortrags-, Diskussions-, Workshop- und Kulturprogramm setzten sich ehemalige Teilnehmerinnen und Teilnehmer an DOA-Lehrerfortbildungen, internationalen Veranstaltungen und langjährige Unterstützer der DOA damit auseinander, wie die Olympische Idee trotz aller aktuellen Probleme auch in Zukunft in die Welt getragen und verbreitet werden kann.

Den Ist-Zustand der Olympischen Bewegung nahm Prof. Schulke in seinem Vortrag „Skandalisierung, Stakeholder und Steuerung. Zum Stand der Olympischen Bewegung 2016“ in den Blick. Kritisch, aber mit einem deutlichen Bekenntnis zur Bedeutung der Olympischen Idee, benannte er die Konflikte und Herausforderungen, denen sich die Olympische Bewegung aktuell gegenübersieht. Diese liegen, ohne zu beschönigen, nicht nur im organisierten Sport, sondern auch an den Maßstäben, die für die handelnden Personen angelegt werden und häufig an den widerstreitenden Interessen verschiedener Stakeholder, zwischen denen ideelle Werte zerrieben werden.

In der anschließenden Podiumsdiskussion hinterließen insbesondere die Athletinnen Janne Müller-Wieland (Hockey) und Edina Müller (Parakanu, früher Rollstuhlbasketball) mit ihren Schilderungen aus Rio sowie ihrem Spitzensport-Alltag nachhaltigen Eindruck bei allen Beteiligten. Ihre Perspektive – die aktiver Sportlerinnen – zur Frage nach der Zukunft Olympischer Spiele in Deutschland wurde durch die anderen Gäste um weitere Blickwinkel ergänzt. Die DOA-Vorsitzende und DOSB-Vizepräsidentin Prof. Dr. Gudrun Doll-Tepper etwa sprach aus der Perspektive des organisierten Sports, während Prof. Dr. Thomas Horky, zuständig für Sportjournalismus an der Macromedia Hochschule Hamburg, aus der wissenschaftlichen Perspektive argumentierte. In Bezug auf die gescheiterte Hamburger Olympia-Bewerbung stießen die Antworten des ehemaligen Hamburger Innen- und Sportsenators Michael Neumann auf verstärkte Aufmerksamkeit. Seine damalige Rolle als einer der stärksten Befürworter und sein Einsatz für die Bewerbung ermöglichten es ihm wie kaum einem anderen beinahe ein Jahr später, die Hintergründe des gescheiterten Referendums zu reflektieren und einzuordnen.

Die Probleme, in denen sich der Sport und seine Akteure befinden, sind nicht zu leugnen. Der Wert Olympischer Spiele und die Notwendigkeit, sich dafür einzusetzen, aber ebenso wenig. Darin waren sich alle Beteiligten einig.

Bevor es an den gemütlichen Teil mit Stadtführung und gemeinsamen Abendessen im Rathauskeller ging, stand die Workshop-Phase an. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer setzten sich mit verschiedenen Themen wie etwa Dopingprävention, Zukunftsszenarien, dem Entwurf und der Umsetzung einer Datenbank zu Olympischen Schulprojekten, ihren Erfahrungen als Multiplikatorinnen und Multiplikatoren der Olympischen Bewegung und den Möglichkeiten internationaler Partizipation auseinander oder präsentierten den Anwesenden eigene Erfahrungen.

Der Vortrag von DOA-Vorstandsmitglied Prof. Dr. Holger Preuß rundete das Programm am Sonntagmorgen ab. Unter dem Titel „Olympisches Erbe – auch in Sachen Erziehung und Bildung“ widmete er sich der Nachhaltigkeit und dem Erbe (Legacy) Olympischer Spiele. Mit einem Fokus auf Erziehung und Bildung brachte er den Anwesenden die Strukturen und Möglichkeiten des IOC sowie aktuell in dessen Gremien diskutierte Lösungsansätze näher. Olympische Spiele kosten zwar viel Geld, können aber – wenn dies von Anfang an bei der Planung berücksichtigt wird – ein positives Erbe in Sachen Erziehung hinterlassen.

Das Multiplikatorentreffen in Hamburg brachte Menschen aus ganz Deutschland zusammen, die eines eint: ihre hohe Identifikation mit der Olympischen Bewegung, ihre Motivation, sich für deren Werte und Ideale über Jahre hinweg auf ehrenamtlicher Basis zu engagieren. Das Erbe dieser Veranstaltung ist die neue Energie, die alle in ihre jeweiligen Tätigkeitsfelder mitnehmen konnten.

 

  • Die DOA-Vorsitzende Prof. Gudrun Doll-Tepper begrüßt die rund 90 Teilnehmenden

    Die DOA-Vorsitzende Prof. Gudrun Doll-Tepper begrüßt die rund 90 Teilnehmenden

  • Einleitende Worte von DOA-Direktor Tobias Knoch

    Einleitende Worte von DOA-Direktor Tobias Knoch

  • Nicht nur bei Lehrern gefragt: Die

    Nicht nur bei Lehrern gefragt: Die "Olympia ruft: Mach mit!"-Unterrichtsmaterialien

  • Vortrag von Prof. Hans-Jürgen Schulke:

    Vortrag von Prof. Hans-Jürgen Schulke: "Skandalisierung, Stakeholder und Steuerung. Zum Stand der Olympischen Bewegung 2016"

  • Podiumsdiskussion

    Podiumsdiskussion "Ist Deutschland noch bereit für Olympische Spiele?"

    von links: Michael Neumann (Hamburger Senator a.D. für Inneres und Sport), Prof. Gudrun Doll-Tepper (DOA-Vorsitzende und DOSB-Vizepräsidentin), Edina Müller (Paralympische Medaillengewinnerin im Rollstuhlbasketball und Parakanu), Moderator Kai Gemeinder, Janne Müller-Wieland (Olympische Medaillengewinnerin im Hockey), Prof. Thomas Horky (Macromedia Hochschule Hamburg)
  • Vortrag von DOA-Vorstandsmitglied Prof. Holger Preuß:

    Vortrag von DOA-Vorstandsmitglied Prof. Holger Preuß: "Olympisches Erbe - auch in Sachen Erziehung und Bildung"

  • Blick ins Plenum

    Blick ins Plenum

  • Workshop

    Workshop "Doping(-prävention)"

  • Workshop

    Workshop "Forum Schule"

  • Workshop

    Workshop "IOAPA"

  • Workshop

    Workshop "Multiplikatoren vor Ort: Ziele – Strategien – Probleme"

  • Workshop

    Workshop "Was wäre, wenn... Sport in der Zukunft"

  • Gruppenarbeit in der Workshop-Phase

    Gruppenarbeit in der Workshop-Phase

  • Präsentation der Workshop-Ergebnisse

    Präsentation der Workshop-Ergebnisse

  • Präsentation der Workshop-Ergebnisse

    Präsentation der Workshop-Ergebnisse

  • Präsentation der Workshop-Ergebnisse

    Präsentation der Workshop-Ergebnisse

  • Novemberlich-frisch, aber sehr schön anzusehen: Das abendliche Hamburg bei der Stadtführung

    Novemberlich-frisch, aber sehr schön anzusehen: Das abendliche Hamburg bei der Stadtführung

  • Abendessen im Rathauskeller

    Abendessen im Rathauskeller

  • Gruppenbild der olympiabegeisterten Teilnehmer

    Gruppenbild der olympiabegeisterten Teilnehmer

  • Und weil's so schön war: Noch ein Gruppenbild

    Und weil's so schön war: Noch ein Gruppenbild

  • Die DOA-Vorsitzende Prof. Gudrun Doll-Tepper begrüßt die rund 90 Teilnehmenden
  • Einleitende Worte von DOA-Direktor Tobias Knoch
  • Nicht nur bei Lehrern gefragt: Die
  • Vortrag von Prof. Hans-Jürgen Schulke:
  • Podiumsdiskussion
  • Vortrag von DOA-Vorstandsmitglied Prof. Holger Preuß:
  • Blick ins Plenum
  • Workshop
  • Workshop
  • Workshop
  • Workshop
  • Workshop
  • Gruppenarbeit in der Workshop-Phase
  • Präsentation der Workshop-Ergebnisse
  • Präsentation der Workshop-Ergebnisse
  • Präsentation der Workshop-Ergebnisse
  • Novemberlich-frisch, aber sehr schön anzusehen: Das abendliche Hamburg bei der Stadtführung
  • Abendessen im Rathauskeller
  • Gruppenbild der olympiabegeisterten Teilnehmer
  • Und weil's so schön war: Noch ein Gruppenbild

 

Diese Website nutzt Cookies, um eine bestmögliche Funktionalität bieten zu können.
Mehr Infos.